Startseite / Freiwillige Feuerwehr / Neuigkeiten / Großfeuer in Hohenwestedt

Großfeuer in Hohenwestedt

Großalarm in Hohenwestedt - Verkaufs-und Lagerräume einer Landhandelsfirma in Vollbrand

Um kurz nach 02.00 Uhr morgens ging am Samstag den 12.07.2014 der Alarm bei

der Freiwilligen Feuerwehr Hohenwestedt, zu einem Großbrand einer Landhandelsfirma in der Güterstraße ein.

Das Gebäude stand beim Eintreffen der ersten Kräfte bereits in Vollbrand. Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Thorsten Müller hatte sofort erkannt, das weitere Wehren nachalarmiert werden mussten.

Zusätzlich forderte er von Rendsburg den Gelenkmast und die Drehleiter aus Itzehoe

an. Im Umkreis der Brandstelle wurden die Anwohner vorsorglich evakuiert. Die

nachalarmierten Wehren wurden überwiegend für die Wasserversorgung der Dreh-

leiter und des Gelenkmastes eingesetzt. Der Löschzug Gefahrgut des Kreises, unter Leitung von Lars Wichmann, führte Schadstoffmessungen durch. Hierbei wurden keine ungewöhnlichen Konzentrationen außer den normal üblichen Brandrauchkonzentrationen festgestellt.

Während der Löscharbeiten wurde die Bahnstrecke Heide / Neumünster durch die

Deutsche Bahn gesperrt.

Dem taktisch hervorragend geführten Einsatz der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass sich der Brand nicht auf die, in dichter Bebauung liegenden, Ein- und Mehrfamilienhäuser oder weitere Betriebsräume der Firma ausweiten konnte. 

Der in Vollbrand stehende Gebäudekomplex war allerdings nicht mehr zu retten. Zur Schadenshöhe konnten seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.  

Eingesetzte Kräfte:

Freiwillige Feuerwehren aus: Hohenwestedt, Graul, Beringstedt, Niendorf, Tappendorf-Rade, Remmels, Rendsburg (Gelenkmast), Itzehoe (Drehleiter), Technische Einsatzleitung (Kreis RD-Eck), Löschzug Gefahrgut (Kreis RD-ECK), Notfall-Manager Deutsche Bahn, Rettungsdienst mit OrgL und LNA, Polizei und stellv. Kreiswehrführer

Text und Bilder: Wolfgang Funk, Presseteam KFV

             

Großbrand Trede & von Pein Lagerhalle (3)